Startseite > Sport > Eurobasket 2009: Griechenland vs. EJRM

Eurobasket 2009: Griechenland vs. EJRM

Am Dienstag den 08. September 2009 traten Griechenland und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien in Polen bei der Basketball-Europameisterschaft gegeneinander an. Griechenland entschied das Spiel mit 86 zu 54 für sich.

In Griechenland war es zunächst nicht klar ob die EJRM mit dem Aufschrift „Macedonia“ auf den Trikots der Spieler gegen Griechenland antreten würde und zu Protesten geführt hätte. Die Aufschrift wurde jedoch gegen die Staatsflagge des Landes ersetzt und die EJRM wurde mit dem Titel „F.Y.R. of Macedonia“ statt nur „Macedonia“ auf den Score-Tabellen aufgeführt.

Das Spiel verlief trotz der politischen Angespanntheit beider Länder ruhig und mit sportlichem Geist unter den Spielern – trotzdem versäumten es  die in Überzahl anwesenden Fans der EJRM nicht ihre provokative und propagandistische Seite zu zeigen.

eb09tshirt

Hassparolen gegen Griechenland

eb09fool

Ein Süd-Slawe der EJRM als "antiker Makedonier" mit der Sonne von Vergina (Emblem der makedonischen Monarchie im antiken Griechenland) und Helm eines antiken Kriegers - irrtümlicherweise eines antiken Römers (!)

eb09flag

Politik wo sie nicht hingehört: Das Sonnensymbol von Vergina gilt als Emblem des antiken Makedonien und Alexander des Großen. Trotz der Provokationen slawischer Pseudo-Makedonier bewahrten die Griechen die sportliche Atmosphäre.

Interessantes Video-Dokument: Während Pseudo-Mazedonier heute überall die Sonne Verginas (siehe oben) auf Fahnen, T-Shirts und allen möglichen Artikeln bedrucken, zeigt das untenstehende Video aus den frühen 90er-Jahren bei einem Protest nicht eine einzige dieser antiken Flaggen! Stattdessen eine rote Fahne mit einem goldenen Löwen, welche der bulgarischen unglaublich ähnelt.

800px-Naval_Ensign_of_Bulgaria_(1878-1944).svg

Goldener Löwe auf rotem Hintergrund: Ursprünglich auf der bulgarischen Flagge und heutiges Staatsemblem

Advertisements
Kategorien:Sport
  1. Ein Schweizer mit kroatischer Abstammung
    17/09/2009 um 09:41

    Kein Staat auf dieser Erde hat das Recht, einem anderen Staat vorzuschreiben wie er heissen soll. Und das sollten sich die Griechen faustdick hinter die Ohren schreiben. Dazu kommt, dass die antiken Makedonier keineswegs Griechen waren, sondern hellenisiert wurden. Also sollen die Griechen mit diesem Unfug aufhören! Echt Kindergarten… Sie nutzt nur eure Position in der EU und NATO aus. Diese schweigen aber, obwohl sie’s auch behindert finden. Und da hab ich immer gedacht, Kroatien hätte mit Slowenien einen mühsamen Nachbarn…

    • mkdn.wordpress.com
      17/09/2009 um 13:32

      Antwort der Redaktion:

      Kein Staat hat das Recht einem anderen Volk den Namen und die Identität zu enteignen, und all das um eigene Vorteile daraus zu ziehen. Die Süd-Slawen der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien sind keine Mazedonier sondern Slawen die klar bis zu den 40er Jahren ihre bulgarische Identität kund machten – und das in Ostmakedonien, Griechenland – genau diese Leute heute tragen auf Feiern Kostüme und Helme von antiken Makedoniern. Pseudo-Stolz um sich von ihren ebenfalls slawischen Nachbarn zu distanzieren und so eine eigene Identität vorweisen zu können.

      Griechenland ist mittlerweile dabei den Namen „Mazedonien“, im geographischen Sinne, zu teilen sofern eine – für beide Länder – passende Lösung gefunden wird. Solange kann keine NATO oder gar EU-Partnerschaft stattfinden, nicht während griech. Staatsbürger angegriffen werden, antike makedonische Symbole und Geschichte als eigene ausgegeben wird und Schüler der EJRM seit 1993 lernen, dass geographische Teile Griechenlands (hier Makedonien) ursprünglich der slawischen Nation der EJRM gehören.

      Ihre These dass die antiken Makedonier keine Griechen waren, widerlegt sich von selbst: (ich bezweifle dass Sie überhaupt in der Lage sind, das Wort „Makedonier“ zu übersetzen) Die Makedonier proklamierten sich selbst als Hellenen und hatten lange bevor Phillip II. eine klare hellenische Kultur: siehe Personen- und Ortsnamen, Bräuche, Religion, Sprachdialekt, Teilnahme an olympischen Spielen, den Orakel von Delpi aufsuchen etc.

      Material zum antiken Makedonien finden Sie hier:

      (Anerkannte Akademiker deren Werke in der EU und USA für das Griechisch-Studium Verwendung finden)

      Ulrich Wilcken, ‘Alexander the Great’
      W.W. Norton & Company, Reissue Edition March 1997

      „It seems more and more certain that the Macedonians were a Greek tribe related to the Dorians. However, as they stayed high up in the distant north, they could not participate in the progress of civilization of the Greek people that migrated southward…“

      „A strong Illyrian and Thracian influence can thus be recognized in Macedonian speech and manners. These however are only trifles compared with the Greek character of the Macedonian nationality; for example the names of the true full blooded Macedonians, especially of the princes and nobles, are purely Greek in their formation and sounds.“

      „And yet when we take into account the political conditions, religion and morals of the Macedonians, our conviction is strengthened that they were a Greek race akin to the Dorians.“

      A.H.M. Jones, ‘The Greek City: From Alexander to Justinian’, Oxford University Press (Clarendon Press), 1998 p. 289
      „In Greece and Macedonia Greek was of course the indigenous language of all classes of the population.“

      Eugene N. Borza, ‘Makedonika’

      Charles Edson ‘Ancient Macedonian Studies in honor of Charles F. Edson‘

      Malcolm Errington, ‘A History of Macedonia’

      Nicholas G. L. Hammond, ‘Philip of Macedon’
      Duckworth Publishing, February 1998

      Nicholas G. L. Hammond, ‘The Macedonian State: The Origins, Institutions and History’
      Oxford University Press, Reprint Edition, July 1997

      A.B. Bosworth, ‘Conquest and Empire: The Reign of Alexander the Great’
      Cambridge University Press, Reissue Edition, March 1993

      Robin Lane Fox, ‘Alexander the Great’
      Penguin USA, Reissue Edition, September 1994

      J.R. Hamilton, ‘Alexander the Great’
      Hutchinson, London, 1973

      uvm.

  2. 02/10/2011 um 20:07

    endlich mal einer der verstand hat und ich geb dir recht das regt mich nämlich sowas von auf die EJRM wurden von kommunisten verblödet man hat geschichtsfälschung bertrieben
    und als jugoslawien unterging haben die EJRM ihre nationale identidät verloren und ich finde es gut das griechenland nicht zulässt das die EJRM nicht mit dem namen und der flagge sich krönen lassen und die alten makedonen wurden nicht hellenisiert die sind hellenen ich würde die friesen ja auch nicht mit den bayern vergleichen

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: